offenes Eco-Kunst Atelier Renate Schweizer

Woche der Abfallvermeidung

23. Nov.'1814:00 - 16:00

Veranstalter

Initiative Karlsruher Künstlerinnengarten

Kunstmarkt

Alle Branchen

Veranstaltungsort

Atelierhäuschen Renate Schweizer
Eco-Künstlerinnengarten
75447 Sternenfels

Informationen

Anmeldung

ja

Anmeldefrist

20 Nov 2018

Extern

Ja

​offenes Eco-Kunst Atelier Renate Schweizer

Das Prinzip der Nachhaltigkeit, eine sozial und gerechte Behandlung von Menschen, der wirtschaftliche Umgang mit Ressourcen und die Ökologie sind für die Kunstschaffende Renate Schweizer wichtige Themen. Nach dem Prinzip "Künstler in Verantwortung" beschäftigen sie die gesellschafts-aktuellen Herausforderungen. In ihren oft interdisziplinären Projekten fügt sie politische, soziale, ökologische Aspekte künstlerisch-ästhetisch zusammen. Bereits in ihrer Kindheit war es ihr wichtig, Verantwortung für den ökologischen und sozialen Fußabdruck zu übernehmen, sich für Menschen, die sich am Rande der Gesellschaft befinden und ausgegrenzt werden, zu engagieren. 

Philosophie von Renate Schweizer ist, aus wertlos Gewordenem wieder Wertvolles, aus Häßlichem neuartig Ästhetisches zu schaffen. Carola Muysers, Kunsthistoriker in Berlin, bezeichnet Schweizer als "Eco-Künstlerin der ersten Generation".



Seit 2005 nutzt Renate Schweizer gebrauchte Teebeutel für ihre Kunst und Kunstprojekte. Hinterlassener Müll mit seinen Spuren einer unbekannten Vergangenheit und Anonymität bekommen durch Schweizers Werke eine Gestalt, ein Gesicht, einen Namen und damit Bedeutung in der Gegenwart. Auch ist ihr Schaffen mit den Teebeuteln (Öffnen, Auseinandernehmen, Trennen, Sortieren) eine Hommage an die Handarbeit der unbekannten Teepflückerinnen, Baumwolle-ErntehelferInnen, Arbeiter, Verkäufer, SammlerInnen, ohne die es das Material für Schweizers Kunst nicht gäbe. Natur und Menschen bekommen so eine neue Würdigung.

Auf ihre Initiative hin soll im naturnahen Stromberg/Kraichgau, Regierungsbezirk Karlsruhe, ein Eco-Künstlerinnengarten entstehen. Die Besucher*innen bekommen an diesem Tag die Möglichkeit, sich vor Ort über Sinn und Ziel des Projekts  zu informieren.

Die Veranstaltung findet im Rahmen der bundesweiten "Woche der Abfallvermeidung" statt.