Karlsruher Gründerteams sahnen ab

Platz 1-3 beim Landesfinale Elevator Pitch BW

Allgemein

Software und Games

Der Titel des Landessiegers der dritten Runde des Elevator Pitch BW geht an ein Gründerteam aus Karlsruhe! Am Freitag, 17.06.2016, hat die Initiative für Existenzgründungen und Unternehmensnachfolge (ifex) des Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg nach 9 Monaten, 17 Regional Cups und rund 170 Pitches, Baden-Württembergs bestes Gründerteam gekürt. Das Team von GoSilico setze sich beim Landesfinale in Stuttgart gegen die anderen fünfzehn Finalisten durch und ergatterte den 1. Platz. In einer Zeitspanne von drei Minuten galt es für die Finalisten, die Jury mit ihrem Pitch zu überzeugen, gefolgt von einer dreiminütigen Fragerunde zur jeweiligen Geschäftsidee.

GoSilico konnte die Jury am Abend mit seiner Simulations-Software überzeugen, welche die Prozessentwicklung für Biopharmazeutika beschleunigt. Durch die Technologie des Teams kann mit nur wenigen Experimenten ein Computermodell erstellt werden, das in Sekunden liefert, was im Labor Tage dauert. Für die Pharma-Branche ermöglicht das einen Paradigmenwechsel von experimenteller Prozessentwicklung hin zu einer in silico, d.h. computergestützten Prozessentwicklung. Die Technologie zahlt sich aus: Medikamente gegen Autoimmunkrankheiten, Krebs oder Alzheimer können so deutlich schneller und kostengünstiger auf den Markt gebracht werden. 

Für das Team um Teresa Beck war es nach dem Gewinn des Regional Cups in Baden-Baden nun der zweite große Triumph. Mit seiner Geschäftsidee holte GoSilico nicht nur die Elevator Pitch BW Trophäe ein, sonder darüber hinaus einen von der L-Bank gesponserten Scheck in Höhe von 3000 Euro.

Platz zwei sowie 2000 Euro gingen an das Team Cross Connected HoloDeck, welches produzierenden Unternehmen durch den Einsatz von Virtual Reality Brillen und Datenhandschuhen ermöglicht, ihre Produkte in jeder Produktionslebensphase interaktiv zu erleben - standortübergreifend und gleichzeitig mit mehreren Personen. Das Team von otego, ebenfalls aus Karlsruhe, belegte mit seiner Geschäftsidee den dritten Platz. Otego entwickelt neuartige thermoelektrische Generatoren (TEG) als autarke Energieversorgung. Damit lässt sich Energie aus kleinster Wärmequelle in Strom umwandeln. Für viele vernetzte Kleingeräte werden lästige Batteriewechsel somit überflüssig. Für diese Idee gab es ein Preisgeld von 1000 Euro.

 

Weitere Infos>>

Weitere News>>