Kontakt

Markgrafenstraße 14
76131 Karlsruhe
0721 / 374137

gedok-karlsruhe.de

Ansprech­partner

  1. Dr. Christa Hartnigk-Kümmel
    1. Vorsitzende

    gedok-karlsruhe@online.de

GEDOK Künstlerinnenforum - Fensterfront der Galerie mit Logo und Poster der GEDOK

Die GEDOK - Verband der Gemeinschaften der Künstlerinnen und Kunstfördernden e.V. - ist die größte und traditionsreichste interdisziplinäre Künstlerinnenorganisation in Deutschland. Sie wurde 1926 von Ida Dehmel gegründet und vertritt Künstlerinnen aller Sparten. Die Regionalgruppe Karlsruhe fördert deren künstlerisches Schaffen besonders im Kontext grenz- und spartenübergreifender Tendenzen der Gegenwartskunst. In der Galerie des Künstlerinnenforums, in Kooperation mit lokalen, regionalen und internationalen Kultureinrichtungen und im Rahmen von Kulturfestivals wie den Europäischen Kulturtagen Karlsruhe werden Einzel- und Gruppenausstellungen, intermediale Kunstprojekte, Lesungen und Konzerte veranstaltet. Seit 2014 schreibt die Fachgruppe Fotografie und Medienkust den offenen Fotowettbewerb projekt3drei aus. Zusammen mit der Literarischen Gesellschaft Karlsruhe und dem Kulturamt der Stadt Karlsruhe vergibt die GEDOK alle 2 Jahre den Jugendliteraturpreis Junge Literatur JuLi für Menschen von 15 bis 21 Jahren.

Uschi Lüdemann, Beneath the waves, 2019, Acryl Pigmente Leinwand, 70x100 cm
  • Uschi Lüdemann, Beneath the waves, 2019, Acryl Pigmente Leinwand, 70x100 cm
  • Cosima Klischat, nebulös, 2020
  • Cornelia Weihe, Am Fluss, Öl auf Leinwand, 96 x 180 cm
  • Digitalcollage „Inside/Insight – Out“, © projekt3drei, Annette Hünnekens
  • Punktlandung: Dorothea Rogulja-Wagner, Wachstumspunkt
  • Ausstellung verWERTung. Rose Schrade, Schale aus Elektrokabeln
  • Installation Kunst(p)artikel: Sehkammern 2-D und 3-D. Bildende Kunst
  • Ausstellung Meggi Rochell und Nicole Bellaire
  • Judith Lindner, Behausung, Malerei 2016
  • k3-gedok10-11-2019_potenziale-plakate

Unsere Veranstaltungen

  • Wir bieten:

    Aktuelle Ausstellung 05.03. bis 02.05.2021

    USCHI LÜDEMANN. Gemaltes Licht in sphärischen Bildern

    Malerei auf Leinwand und Papier

    Finissage am Sonntag, 02.05.2021, 16.00 – 20.00 Uhr
    in Anwesenheit der Künstlerin.

     

    Während einer stillen, konzentrierten Betrachtung halten die Gemälde Uschi Lüdemanns zwei Wege des Sehens bereit, ohne einen der beiden Wege ausdrücklich hervorzuheben.

    Der erste Weg nimmt seinen Ausgang bei den elementaren Grundlagen der sogenannten „absoluten Malerei“. Reine Malerei, die sich auf sich selbst bezieht – auf Farbe und Farbträger, auf Werkmittel und technische Verfahren des Farbauftrags. Neben diesen Kriterien sind noch Gestus und Impetus wichtig, also die Art der Auseinandersetzung mit dem Material und die eigene künstlerische Haltung. Wie zum Beispiel die Farbe auf die Leinwand oder das Papier gelangt und ob dies in einer analytischen oder eher abstrakt-expressiven Weise geschieht. Bei Lüdemann ist es genau die malerische Geste, die farbintensiv zum zweiten Weg führt und mögliche Sichtweisen außerhalb einer absoluten Malerei nicht nur zulässt, sondern geradezu aufruft.

    Für ihre großformatigen Bilder setzt die Malerin eine aufwendige Lasurtechnik ein. Dadurch kommt es ständig zu Überlagerungen und Verschiebungen von hellen und dunklen Flächen sowie sich zueinander konträr verhaltenden Farbtönen. Zahlreiche Farbverläufe prägen den Binnenraum, der sich bis über die Bildränder der Leinwände erstreckt und gelegentlich von Farbfäden durchlaufen wird. Die so fast beiläufig hervorgerufene räumliche Wirkung in den Bildern Lüdemanns ist immens. Sie erstreckt sich nach allen Seiten und reicht weit in die Tiefe. Nicht immer erweckt die Raumwirkung unweigerlich Assoziationen zu Naturempfindungen und Landschaften. Viel häufiger geht die Wirkung von dem, was ein Raum zu sein scheint, in eine sphärische Wirkung über: die Gemälde von Uschi Lüdemann sind in erster Linie sphärische Bilder. Sie stiften ein metaphysisches Seherlebnis, das mit realistischen Anordnungen gar nicht oder nur schwer zu fassen ist.  (Text: Joachim Schwitzler, gekürzt)

    Besuche nach Anmeldung für Einzelpersonen/Haushalte Mo-Fr 15.00-19.00 Uhr